Verwaltungsfachwirt

Sie haben Ihre Ausbildung zum Fachangestellten für Bürokommunikation oder als Verwaltungsfachangestellter erfolgreich abgeschlossen und möchten auf der Karriereleiter noch eine Stufe höher klettern? Sie sind bereit, Führungsaufgaben und mehr Verantwortung zu übernehmen? Dann ist die Verwaltungsfachwirt Weiterbildung genau das Richtige für Sie.

Was ist ein Verwaltungsfachwirt?

Der Verwaltungsfachwirt ist eine Weiterbildung für Verwaltungsfachangestellte mit einschlägiger Berufserfahrung. Als Verwaltungsfachwirt führen Sie vielseitige administrative Tätigkeiten im gehobenen Verwaltungsdienst durch. Ihre Aufgaben variieren je nach Position und dem Bereich, in dem Sie in der öffentlichen Verwaltung für Länder, Kommunen und den Bund tätig sind. In jedem Fall verfassen Sie Stellungnahmen, führen Gespräche, Telefonate sowie Verhandlungen und bearbeiten den damit verbundenen Schriftwechsel.

Voraussetzungen

Sie interessieren sich für eine berufsbegleitende Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt? Dann möchten Sie bestimmt wissen, welche Voraussetzungen Sie dazu benötigen. Als Grundvoraussetzung haben Sie Ihre Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter oder zum Fachangestellten für Bürokommunikation in der öffentlichen Verwaltung erfolgreich abgeschlossen.

Da Sie als Fachwirt im Bereich Verwaltung viel Verantwortung übernehmen, benötigen Sie eine gewisse Berufserfahrung. In der Regel beträgt diese mindestens drei Jahre nach Abschluss Ihrer Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung. Des Weiteren können Sie sich für die Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt qualifizieren, wenn Sie

  • eine Laufbahnprüfung für den mittleren allgemeinen Verwaltungsdienst erfolgreich abgeschlossen
  • oder die Angestelltenprüfung I bestanden haben.

In diesen Fällen setzen die Weiterbildungsinstitute auch voraus, dass Sie eine einschlägige Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung nach dem Berufsbild von Verwaltungsfachangestellten oder Fachangestellten für Bürokommunikation mitbringen und an fachtheoretischen Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen haben. Über Ihre endgültige Aufnahme entscheidet die jeweilige Fortbildungsbehörde in einem Auswahlverfahren, in dem Sie Ihre beruflichen Fähigkeiten in verschiedenen Tests unter Beweis stellen.

Inhalte der Verwaltungsfachwirt Weiterbildung

Die Inhalte können je nach Bildungsanbieter variieren und umfassen abhängig vom Bundesland circa 800 bis 1.200 Unterrichtsstunden. In jedem Fall vertiefen Sie Ihr bereits erworbenes Wissen auf dem Gebiet der staatlichen Rechtswissenschaften, im Finanzwesen und im kaufmännischen Rechnungswesen.

Sie lernen zum Beispiel das Arbeits- und Tarifrecht genauer kennen, um Personalfragen leichter klären zu können. Darüber hinaus entwickeln Sie methodische Kompetenzen, indem Sie beispielsweise Techniken zur Kommunikation oder die Organisation einer Verwaltung besser kennenlernen. Das ermöglicht Ihnen ein professionelleres und effizienteres Arbeiten. In der Regel absolvieren Sie den Lehrgang berufsbegleitend und haben dadurch weiterhin ein geregeltes Einkommen.

Daneben sensibilisieren Sie sich auch auf dem Gebiet diverser Sozialkompetenzen, das hilft Ihnen zum Beispiel im Bereich der Mitarbeiterführung. Hier lernen Sie unter anderem, wie Sie sich beispielsweise in Verhandlungen oder Personalgesprächen verhalten und worauf Sie dabei achten müssen.

Interkulturelle Kompetenz und Kommunikation stehen ebenfalls auf dem Programm, da Sie entweder im Team oder durch Kunden mit Menschen aus aller Welt zusammenarbeiten und dabei in kein kulturelles Fettnäpfchen treten möchten. Im Allgemeinen können Sie neben der Vermittlung von Führungskompetenzen auch mit diesen Inhalten rechnen:

  • Einkauf und Beschaffung
  • Personalmanagement
  • Allgemeines Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre, Datenschutz
  • Abgabenrecht
  • Personalwesen

Dauer & Kosten der Verwaltungsfachwirt Weiterbildung

Fortbildung, höhere Position und mehr Gehalt - das klingt alles schön und gut, aber wie lange dauert die Fortbildung und welche Kosten kommen auf Sie zu? Diese Fragen klären wir jetzt.

Da Sie den Lehrgang meistens berufsbegleitend absolvieren, dauert dieser je nach Bundesland 1,5 bis 3 Jahre. Sie können diesen entweder als Fernlehrgang, in Vollzeit oder als Teilzeitunterricht absolvieren. In jedem Fall kommen Präsenzveranstaltungen in Form von Blockunterricht auf Sie zu, der in den Schulungsräumen der Bildungseinrichtung abends oder am Wochenende stattfindet.

Oft veranlassen Arbeitgeber diesen Lehrgang und tragen dementsprechend die entstehenden Kosten. Wenn Sie eine Fortbildung ohne Absprache in Eigenregie anstreben, sind Sie der Kostenträger. In diesem Fall haben Sie diverse Finanzierungsmöglichkeiten. Die Kosten variieren je nach Bundesland und Bildungsanbieter, in der Regel können Sie zwischen 6.000 € und 10.000 € für den Fortbildungslehrgang einplanen.

Prüfung & Abschluss

Sie drücken erneut die Schulbank und dementsprechend heißt es auch wieder: Prüfungen ablegen. Am Ende des Lehrgangs wartet nämlich eine Fortbildungsprüfung auf Sie. Meistens besteht diese aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil.

Letztere Prüfung ist häufig ein Gespräch, in welchem der Prüfer beispielsweise Ihre Führungskompetenzen und Ausbildereignung testet. Im schriftlichen Teil des Tests können Sie Ihr neu erlerntes Wissen in Kommunalrecht, Verwaltungslehre, Kostenrechnung und Co. unter Beweis stellen. Nachdem Sie die Abschlussprüfung bestanden haben, ist der Fortbildungslehrgang beendet und Sie erhalten ein
Zeugnis - damit sind Sie offiziell Verwaltungsfachwirt.

Berufsaussichten & Karriere

Die Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt treibt Ihre berufliche Karriere voran und öffnet Ihnen die Türen zu höheren Positionen in der öffentlichen Verwaltung. Oft übernehmen Sie nach Bestehen der Fortbildungsprüfung innerhalb Ihrer Einrichtung die Stelle als Verwaltungsfachwirt. Sie erhalten mehr Verantwortung und können in den gehobenen Dienst aufsteigen. Häufig finden Sie außerdem hier eine Beschäftigung:

  • bei Wirtschafts- und Berufsverbänden
  • in EU-Behördenstellen
  • in verschiedenen Abteilungen der öffentlichen Verwaltungen
  • an Hochschulen
  • bei kommunalen Spitzen- und Regionalverbänden
  • in Kirchen und kirchlich-religiösen Vereinigungen

Arbeiten Sie beispielsweise in der Personalstelle, so sind Sie für alle Themen rund um die Mitarbeiterentwicklung zuständig. Sie bearbeiten unter anderem Versetzungen, Beförderungen oder Urlaubsanfragen.

Der kommunale Bereich ist für Sie interessant? Dann erwarten Sie Anfragen sowie Wünsche der Bürger und Sie genehmigen Bauanträge. Außerdem wirken Sie bei der Einrichtung verkehrsberuhigter Bereiche mit oder vertreten Ihre Behörde beziehungsweise Dienststelle auf Bürgerversammlungen nach außen.

Wenn Sie im betriebswirtschaftlichen Bereich einer Verwaltung tätig sind, stellen Sie Kosten- und Finanzierungspläne auf, entwickeln verwaltungstechnische Abläufe weiter und führen das Haushalts- und Kassenwesen.

Als Verwaltungsfachwirt befinden Sie sich in der Entgeltgruppe E10 nach TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst), deshalb erwartet Sie ein tariflich festgelegtes Gehalt von 3.381 € brutto im Monat. Mit steigender Erfahrung können Sie bis zu 4.796 € monatlich verdienen.