Staatlich geprüfter Betriebswirt

Was macht ein Staatlich geprüfter Betriebswirt? Wie sind seine Gehalts- und Karrierechancen? Von Beruf über Weiterbildung bis Gehalt. Infos hier!

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Staatlich geprüfter Betriebswirt? – Ein Kurzprofil

Der Staatlich geprüfte Betriebswirt ist die höchste nicht-akademische Weiterbildungsform und vermittelt branchenunabhängiges sowie fachspezifisches Wissen. Auch ohne abgeschlossene Berufsausbildung oder für Quereinsteiger ist die Teilnahme möglich. Als Staatlich geprüfter Betriebswirt steht Ihnen sogar durch den zusätzlichen Erwerb der Fachhochschulreife eine akademische Laufbahn offen. Sie haben die Möglichkeit, den Staatlich geprüften Betriebswirt im Fernstudium oder Präsenzstudium zu erwerben.

Anbieter des Staatlich geprüften Betriebswirts

Bei folgenden Instituten können Sie eine Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt im Fernstudium oder Präsenzstudium absolvieren.

Branchen und Arbeitsorte

Die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt wird mit diversen Schwerpunkten angeboten, die von der allgemeinen Betriebswirtschaft, der Absatzwirtschaft über Finanzwirtschaft bis hin zum Tourismus reichen. Je nach Spezialisierung können engagierte Betriebswirte in allen Branchen Fuß fassen, in denen kaufmännische Laufbahnen möglich sind. Dabei kommen sowohl Großbetriebe als auch kleinere mittelständische Unternehmen in der Industrie, in Handels- oder in Dienstleistungsfirmen der Privatwirtschaft (Versicherungen, Banken oder Wirtschaftsberatungen) infrage. Sie können darüber hinaus auch in der Verwaltung von Krankenhäusern, Finanzbehörden oder Verkehrsbetrieben tätig werden.

Staatlich geprüfte Betriebswirte mit Schwerpunkt Absatzwirtschaft können so eine Anstellung in der Werbung, im Marketing oder der Öffentlichkeitsarbeit als Fach- und Führungskraft finden. Mit dem Schwerpunkt Finanzwirtschaft qualifizieren Sie sich für gehobene Aufgaben in Banken, Kreditinstituten oder Versicherungen. Als Spezialist im Bereich Tourismus steht Ihnen die gesamte Reisebranche von Reiseveranstaltern über Hotels bis hin zu Kur- oder Wellnesseinrichtungen offen.

Je nach Branche üben Betriebswirte Ihren Job klassischerweise am Schreibtisch aus. Außentermine, Dienstreisen oder Messebesuche machen den Arbeitsalltag abwechslungsreich und vielseitig.

Aufgaben und Tätigkeiten

Als Staatlich geprüfter Betriebswirt sind Sie für verantwortungsvolle Aufgaben im mittleren und oberen Management zuständig. Dazu gehören im Allgemeinen folgende Tätigkeiten:

  • Planung und Gestaltung betrieblicher Entscheidungsvorgaben
  • Organisationsstrukturen im Betrieb festlegen und optimieren
  • Neue Zielvorgaben für die spezifische Abteilung formulieren und durchsetzen

Je nach Schwerpunkt kommen weitere spezifische Aufgaben hinzu. Sie können als Staatlich geprüfter Betriebswirt mit Schwerpunkt Personal im Bereich Personalbeschaffung oder Personalverwaltung tätig werden. Mit Schwerpunkt im Bereich Marketing und Vertrieb betreuen Sie Kunden als Key Accounts, erarbeiten Werbe- und verkaufsfördernde Maßnahmen oder arbeiten im Produktmanagement. Sind Sie Betriebswirt mit Schwerpunkt Finanz- und Rechnungswesen, erstellen Sie Wirtschaftlichkeitsanalysen, werten Statistiken aus und erarbeiten so Finanzierungspläne und wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Geschäftsleitung.

Anerkennung und Ansehen

Staatlich geprüfte Betriebswirte sind gefragte Mitarbeiter, denn Sie verfügen über fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse in Verbindung mit Spezialwissen in Ihrem jeweiligen Schwerpunkt. Der besondere Pluspunkt ist die praxisnahe Ausbildung. Wo IHK Betriebswirte zunächst Ihren Fachwirtabschluss absolvieren müssen, oder Hochschulabsolventen in der Regel wenig Berufserfahrung vorweisen können, verfügen Sie bereits mit einer einzigen Weiterbildung über umfassende und fachspezifische betriebswirtschaftliche Kenntnisse - sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Auch Personalchefs sind sich dessen bewusst und ziehen je nach vakanter Stelle Staatlich geprüfte Betriebswirte vor.

Der Titel Staatlich geprüfter Betriebswirt ist gesetzlich geschützt. Nur Anbieter mit staatlicher Anerkennung sind dazu berechtigt, die Abschlussprüfung abzunehmen. Die Prüfungsinhalte der Fachschulen oder Fachakademien werden zunächst durch die je nach Bundesland zuständige staatliche Stellen genehmigt. Sie können sich also auf einen Abschluss verlassen, der ganz spezifischen Qualitätsstandards entspricht.

Gehalt

Verdienst und Einstiegsgehalt eines staatlich geprüften Betriebswirts fallen umso höher aus, je größer die mit der Position verbundene Verantwortung ist. So bewegt sich das Gehalt eines Sachbearbeiters beispielsweise deutlich unter dem Gehalt eines Staatlich geprüften Betriebswirts, der im mittleren Management tätig ist. Darüber hinaus wird die Höhe des Einkommens auch durch persönliche Merkmale wie etwa Alter oder Berufserfahrung beeinflusst.

Der Verdienst bewegt sich zwischen 2.900 € und 9.000 € brutto pro Monat. Netto bleiben einem 45-jährigen Mann ohne Partnerin und Kindern damit zwischen 1.400 und 4.800 €. Das durchschnittliche Gehalt eines staatlich geprüften Betriebswirts liegt bei ca. 35.000 € brutto jährlich. Dies bedeutet ein monatliches Gehalt von ca. 2.900 €.

 MännerFrauenDurchschnitt
Gehalt*3.200 €2.500 €2.900 €
 

*) Hinweis: Alle Angaben sind in brutto / monatlich angegeben und auf Grundlage der bisherigen Datensätze erhoben.

Unter der bereits angewandten Prämisse ergibt sich hieraus ein Einkommen von ca. 1.750 € netto.

Berufsaussichten und Perspektiven

Die Berufsaussichten für engagierte Nachwuchskräfte, die Zeit und Arbeit in eine erfolgreiche Weiterbildung stecken, sind generell sehr gut. Ein umfassendes Grundlagenwissen und Managementfähigkeiten ermöglichen leitende Positionen und deutlich mehr Gehalt:

"Ich habe das Studium begonnen, weil ich beruflich weiterkommen wollte. Heute sind mir die wirtschaftlichen Zusammenhänge deutlich geworden und ich spreche mit Entscheidern auf einer Ebene. Das wäre ohne weiterführendes Studium nur schwer möglich gewesen." Quelle: daa-wirtschaftsakademie.de

Auch Tanja Spieß, die nach Ihrer Lehre zur Industriekauffrau die Weiterbildung zur Staatlich geprüften Betriebswirtin im Fernstudium absolvierte, konnte in Ihrem Betrieb nach der Weiterbildung sogar eine eigene Abteilung übernehmen:

"Das Fernstudium war manchmal sehr hart, ermöglichte mir aber, meine berufliche Tätigkeit ununterbrochen auszuüben. So konnte ich auch in den drei Studienjahren zusätzliche Berufserfahrung sammeln und bei meinem Arbeitgeber weiter Fuß fassen. Ein noch verantwortungsvolleres Tätigkeitsfeld, eine bessere Gehaltsklasse und die Möglichkeit, selbst Entscheidungen zu treffen - das war immer mein Ziel." Quelle: ils.de

Auch über den Abschluss hinaus sind die Perspektiven für Betriebswirte durchweg positiv. Mit der erworbenen Fachhochschulreife können Sie Ihre theoretischen Kenntnisse in einem Hochschulstudium weiter ausbauen. Ihr Vorteil: Manche Hochschulen erkennen Teilleistungen aus der Weiterbildung im Bachelorstudium an. Die Weiterbildung bietet Ihnen zudem die ideale Basis und das betriebswirtschaftliche Know-how, um den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Tipp: Nach der staatlichen Aufnahmeprüfung können Sie als Staatlich geprüfter Betriebswirt die Beamtenlaufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes einschlagen.

Weiterbildung

Je nach persönlichen und beruflichen Umständen wird die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt im Fernstudium, berufsbegleitend oder Vollzeit an Fachschulen oder Fachakademien angeboten.

Hier finden Sie die wichtigsten Fakten rund um die Weiterbildung zum Staatlich geprüften Betriebswirt:

DIE WEITERBILDUNG AUF EINEN BLICK - ALLE INFOS HIER

Voraussetzung zum Lehrgang

Für den Lehrgang:

  • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder
  • mehrjährige (kaufmännische) Berufspraxis
    Allgemein:
  • Aufstiegswunsch in gehobene Positionen
  • Motivation und Durchhaltevermögen
  • Interesse an betriebswirtschaftlichen Prozessen
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Interesse an den Themen des jeweiligen Fachbereichs


(Die Voraussetzungen können je nach Bundesland / Anbieter variieren)

Voraussetzung zur Staatlichen Prüfung

  • Realschulabschluss plus
  • abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und mindestens 1 Jahr Berufspraxis oder
  • 7 Jahre Berufspraxis und einen einschlägigen Berufsschulabschluss

Die Voraussetzungen können auch im Lauf der Weiterbildung erworben werden, müssen aber zum Zeitpunkt der Prüfung erfüllt sein.

(Die Voraussetzungen können je nach Bundesland / Anbieter variieren)

Beginn

  • Beim Staatlich geprüften Betriebswirt Fernstudium ist ein Einstieg jederzeit möglich
  • Berufsbegleitend und in Vollzeit je nach Anbieter; in der Regel werden 2 Termine (Frühjahr und Herbst) angeboten

Inhalte (grobe Aufteilung)

  • Teil I: Allgemeine betriebswirtschaftliche Fächer (u.a. BWL, VWL, Wirtschaftsrecht, Personal- und Ausbildungswesen)
  • Teil II: Fachwissen im jeweiligen Schwerpunkt (Übersicht aller Schwerpunkte bietet das BERUFENET der Bundesagentur für Arbeit)

Dauer

  • Im Fernstudium ca. 3 Jahre
  • Berufsbegleitend ca. 1 bis 3,5 Jahre
  • Vollzeit ca. 2 Jahre

Abschluss

  • Nach Abschluss des Lehrgangs erhalten Sie das Zeugnis Ihres Anbieters
  • Nach der staatlichen Prüfung tragen Sie den Titel "Staatlich geprüfter Betriebswirt"

Kosten

  • Je nach Anbieter kostenfrei bis hin zu
    ca. 7.000 Euro sowie
  • Kosten für Anfahrten zu den Präsenzphasen sowie Kosten für Fachbücher und Lernmaterialien
  • Prüfungsgebühren je nach Prüfungsinstitution

Mögliche Anbieter

  • Berufsbegleitend und Vollzeit: Fachschulen und Fachakademien (Vgl. KURSNET der Bundesagentur für Arbeit)

Prüfung

Wer nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung alle in der Tabelle aufgeführten Voraussetzungen zur Prüfung erfüllt, ist vom Titel Staatlich geprüfter Betriebswirt nicht mehr weit entfernt. Absolvieren Sie die Weiterbildung an einer staatlich anerkannten Einrichtung, können Sie dort auch direkt die Prüfung ablegen. Wer sich auf die Prüfung zum Staatlich geprüften Betriebswirt im Fernstudium vorbereitet, legt die Prüfungen in der Regel an einer kooperierenden Fachschule ab.

Angehende Betriebswirte legen meist 3-4 schriftliche Prüfungen verteilt auf rund 2 Wochen ab. Für die Bearbeitung haben Sie jeweils 4-6 Stunden Zeit. Neben diesen Prüfungen fällt eine schriftliche Projektarbeit zu einem bestimmten betriebswirtschaftlichen Thema an. In einem anschließenden Fachgespräch präsentieren Sie Ihre Arbeit und erörtern das Thema vor dem Prüfungsausschuss.

Buchempfehlungen zur Prüfungsvorbereitung

Zusammenfassung:

  • Die Weiterbildung vermittelt ein umfassendes betriebswirtschaftliches und fachspezifisches Wissen
  • Der Staatlich geprüfte Betriebswirt gilt als höchster nicht-akademischer Abschluss
  • Der Aufstieg ins mittlere und obere Management mit verantwortungsvollen und vielseitigen Aufgaben wird möglich
  • Die Weiterbildung beweist Ihre Motivation und Ihr Engagement – Pluspunkt in jeder Bewerbung
  • Erfolgreiche Absolventen sichern sich die Aussicht auf mehr Gehalt
  • Der zusätzliche Erwerb der (Fach-) Hochschulreife ermöglicht ein anschließendes Studium